Schwetzingen: Schloss & Garten

Das Alte Jagdschloss aus dem 16. Jhdt. wurde zur Regierungszeit Carl Theodors (1742-1799) zu einer fürstlichen Sommerresidenz erweitert und mit einem prachtvollen Garten ausgestattet. Baumeister waren Nicolas de Pigage (1723-1796), der übrigens auch das Heidelberger Karlstor gestaltete, und Friedrich Ludwig von Skell (1750-1823), der weit über die Grenzen Schwetzingens hinaus seine Werke hinterließ.

Unter Pigage entstanden das Rokokotheater, die Gartenanlage mit Skulpturenprogramm, Apollotempel mit Belvedere, Badhaus, Perspektiv, Tempel der Botanik, römisches Wasserkastell mit Aquädukt, chinesische Brücke, Merkurtempel und Moschee sowie Minervatempel. Als Pigage 1796 starb, hatte er fast ein halbes Jahrhundert die Verantwortung als Oberbaudirektor des Schwetzinger Schlossgartens innegehabt. Seine Nachfolge übernahm von Skell, der gleichzeitig auch das Amt in München inne hatte.

Der Schlossgarten Schwetzingen gehört zu den bedeutendsten der europäischen Gartenbaukunst − eine Blütezeit erlebte der Schlossgarten unter Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz.

Führungen, Sonderführungen − auch für Kinder und Jugendliche − werden ganzjährig angeboten und erläutern die zahlreichen Bauwerke und Skulpturen der Bau- und Entwicklungsgeschichte des Schlossgartens. Ganzjährig geöffnet ist auch das Gartenmuseum im südlichen Zirkelbau − ein historischer Streifzug zur Baugeschichte der Gartenanlage.

Schwetzingen lädt zu wiederholten Besuchen ein. Bei stärkeren Regenfällen oder aufgeweichten Böden ist für Gehbehinderte das Laufen im Garten mit Rollator oder Rollstuhl nicht unbedingt zu empfehlen: dies wäre aber wahrlich der einzige Grund, von einem Schlossgartenbesuch abzuraten.

Empfehlenswert sind auch das Schlosscafe sowie die umliegenden Restaurants in Eingangsnähe des Schlosses.

 

Informationen

Geeignet für alle Altersgruppen zwischen 6−99.

Fahrzeit ab Heidelberg ca. 30 Minuten (ca. 15 km)

Die Tour ist für Rollstuhlfahrer bei gutem Wetter geeignet. Nach Regenfällen sind die Wege matschig, daher eher ungeeignet.


Die einzelnen Touren erreichen Sie durch Anklicken der kleinen blauen und grünen Quadrate bei den Touren für Erwachsene und Touren für Kinder.

Wenn Sie eine Tour buchen oder weitere Informationen erhalten möchten, können Sie hier die Kontaktinformationen finden.

  • Amorbach
  • Bad Wimpfen
  • Baden Baden (Aquae Aureliae)
  • Bretten und Umgebung
  • Schloss Bruchsal
  • Herrgottskirche Creglingen
  • Eberstadter Tropfsteinhöhle
  • Schloss Eichtersheim & Schloss Michelfeld
  • Fachwerkstadt Eppingen
  • Erbach im Odenwald
  • Eulbach im Odenwald
  • Gimmeldingen
  • Schloss Gondelsheim
  • Grube Messel
  • Hambacher Schloss
  • Heidelberg
  • Jagsthausen
  • Ladenburg
  • Ludwigsburger Schloss
  • Ludwigsburg: Festspiele
  • Ludwigsburg: Schloss Favorite
  • Kloster Maulbronn
  • Michelstadt im Odenwald & Einhard-Basilika
  • Rastatt − Schloss Favorite
  • Kloster Schöntal (Hohenlohe)
  • Schwetzingen: Schloss & Garten
  • Naturmuseum Senckenberg
  • Sinsheim: "Auto & Technik-Museum"
  • Sinsheim: "Burg Steinsberg"
  • Speyer
  • Speyer: Technikmuseum
  • Schloss Weikersheim mit Garten
  • Worms
  • Diese Seite auf deutsch     This page in English